Link zur Startseite

"(Un)Geteilt"

4. Ausschreibung (2017) in der Reihe 'Polaritäten in der Wissengesellschaft'

Wir bedanken uns bei allen Einreichenden für das Interesse und die Entwicklung von 38 ambitionierten wissenschaftlichen Projekten - diese wurden an die Jury zur inhaltlichen Bewertung übergeben. Ich wünsche Ihnen allen viel Erfolg, auch wenn nur einige Projekte letztlich "gewinnen" werden!

Über die Ausschreibungsreihe
Thema der 4. Ausschreibung
Leitmotive und Ziele
Ausschreibung: 30. Juni bis 8. September 2017, 12:00
Berichterstattung, Nachweise
Kontakt/Ansprechpartnerin

AUSSCHREIBUNGSDOKUMENT © Anita Rupprecht
AUSSCHREIBUNGSDOKUMENT
© Anita Rupprecht

Über die Ausschreibungsreihe

Die vorliegende Ausschreibung entspricht unseren Bemühungen, sich der aktuellen Herausforderungen der Forschungsfinanzierung (Konsolidierung öffentlicher Haushalte, Fokussierung auf Spezialforschungsthemen, Notwendigkeit zur Einwerbung von Drittmitteln, Steigerung der öffentlichen und forschungspolitischen Wahrnehmung von Forschungsergebnissen) anzunehmen und dabei sowohl der Besonderheiten des Wissenschaftsstandortes Steiermark als auch der unterschiedlichen Anforderungen einzelner Disziplinen immer bewusst zu sein.

Gerade die geistes-, sozial- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen  (kurz: GSK) übernehmen eine wichtige Funktion in Hinblick auf die gesellschaftliche, kulturelle und demographische Entwicklung unseres Landes. Und doch bleibt die öffentliche Wahrnehmung von Forschungsergebnissen der GSK-Wissenschaften im Vergleich zu technologiebezogenen Disziplinen noch (eher) gering. Um die praxisorientierte Ausrichtung speziell der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften in der Steiermark zu intensivieren und um diese  Disziplinen in den steirischen Gesamtforschungsprozess noch stärker als bisher einzubinden, errichtete das Referat Wissenschaft und Forschung die gebündelte Ausschreibungsreihe mit dem Dachtitel 'Polaritäten in der Wissensgesellschaft', die nach den Erfolgen in den Jahren 2014, 2015 und 2016 heuer schon in die vierte Runde gehen darf

[Review: Ausschreibungen 2014, 2015, 2016]

Die Entwicklung der Ausschreibungsthemen resultierte aus der Beobachtung und der Analyse steirischer Forschungsdesiderate unter Berücksichtigung brisanter Entwicklungen und aktueller Herausforderungen dieser Zeit.

Für diese vierte Ausschreibung zum Thema "(Un)Geteilt" steht ein grundsätzliches Gesamtbudget in Höhe von 1,1 Mio EURO zur Verfügung.

Thema der 4. Ausschreibung (2017): "(Un)Geteilt"

Die Parallelgesellschaft, die Zwei-Klassen-Medizin oder ein Europa der zwei Geschwindigkeiten werden zurzeit fast schon täglich zitiert: der eine Begriff vor dem Hintergrund der aktuellen weltpolitischen Lage, der andere angesichts der Finanzierbarkeit des Gesundheitswesens, der dritte im Kontext der erweiterten Europäischen Union und ihres komplexen Gefüges. Diese und ähnliche Begrifflichkeiten, denen immer das Wesen einer besorgniserregenden Spaltung oder Zweiteilung zu Grunde liegt, finden zwar Eingang in den wissenschaftlichen Diskurs, sind in ihrem Bedeutungsinhalt und in ihrer Bedeutungsschwere aber noch längst nicht überzeugend abgesteckt und unterliegen somit der Gefahr, zusehends zu negativ besetzten Schlagwörtern in der öffentlichen Integrations-, Gesundheits- oder Europadebatte zu werden. Einerseits um gegnerische Meinungen aus dem Feld zu schlagen und andererseits nicht in die Tiefe des Problems vordringen zu müssen. Die negative Konnotation mit „Abdriften" (Parallelgesellschaft) bzw. „Mangelhaftigkeit/Ausschuss" (Zweite Klasse) oder „Niederlage" im europäischen Wettbewerb ist nicht von der Hand zu weisen.

Stellen diese Begriffe aber überhaupt Tatsachen fest, und wenn ja, hat es parallel verlaufende oder gegenläufige gesellschaftliche Entwicklungen, zwei oder mehrere Klassen und unterschiedlich progressive Trends nicht schon immer, quer durch alle Zeiten und in verschiedensten Lebenswelten gegeben und sind kein neues Phänomen? Bergen diese und ähnliche Argumentationen überhaupt einen Lösungsansatz oder verschärfen, eigennützig und popularisierend verwendet, bloß das Problem?

Kaum ein Mittel scheint so sehr zur Beeinflussung des öffentlichen Meinungsbildes geeignet zu sein wie das Propagieren einer drohenden Spaltung, eines Risses quer durch eine grundsätzlich demokratische Gesellschaft. Die Bedeutungsrichtung umzukehren und lösungsorientiert zu verwenden (Diversität, Wahlmöglichkeit, Wechselseitigkeit, Austausch) und neue Konzepte zu entwickeln, wäre angesichts der globalen Herausforderungen ein mutigerer Schritt und ein konstruktiver Ansatz.

Leitmotive und Ziele

Entsprechend der Forschungsstrategie des Landes Steiermark wird interdisziplinäre Forschung angeregt bzw. werden Schwerpunkte für ganzheitliche und komplementäre Forschung gesetzt. Dabei sollen insbesondere für die Steiermark relevante Themen bearbeitet und ein Beitrag zur Identitätsstiftung und zur gesellschaftlichen Partizipation geleistet werden. Wissen und Bildung, Lebens-, Arbeits- und Lernwelten des 21. Jahrhunderts, Diversität und Integration sowie Auswirkungen des demographischen und gesellschaftlichen Wandels in der Steiermark sind im Rahmen der Themenstellungen in den Blick zu nehmen und zu bearbeiten.

Das Dachthema Polaritäten in der Wissensgesellschaft dient dabei als Orientierungsrahmen. Die vorhandenen Standortvorteile sind zu nutzen, eine gemeinsame Ausrichtung der Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Bildung zu unterstützen und die Entwicklung von Leitprojekten zu ermöglichen. Universitäten, Fachhochschulen, Hochschulen sowie außeruniversitäre wissenschaftliche Einrichtungen werden ermutigt, sich durch gemeinsame Schwerpunktthemen in den kritischen Diskurs über gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklungen einzubringen und diese entlang von Kooperationen mitzugestalten.

Ausschreibung und Einreichung

Die Förderung wissenschaftlicher Projekte zum Thema "(Un)Geteilt" wird im Zeitraum

30. Juni bis 8. September 2017, 12:00

ausgeschrieben.

Externe Verknüpfung Ausschreibungsdokument [pdf]

Einreichungen sind ausschließlich unter Verwendung der folgenden Formblätter vorzunehmen:

Externe Verknüpfung Inhaltliches Antragsformblatt [docx]

Externe Verknüpfung  Kosten-/Finanzierungsplan & Abrechnungsformular [xlsm]
(in der Phase der Antragstellung sind nur PLAN-Kosten und PLAN-Einnahmen zu erfassen).

Der Gesamtantrag ist unter Beilage der in dieser Ausschreibung geforderten Unterlagen fristgerecht, unterfertigt durch

  • die Rektorin/den Rektor oder die Vizerektorin/den Vizerektor für Forschung der steirischen Universität bwz. Hochschule bzw. Fachhochschule
  • die Geschäftsführerin/den Geschäftsführer der steirischen Forschungseinrichtung bzw. die Obfrau/den Obmann des in der Steiermark angesiedelten Vereines

einzureichen und in elektronischer Form (unterzeichnetes Antragsformbatt als pdf)

  • per E-Mail oder 
  • bei großer Datenmenge auf CD gebrannt oder einen USB-Stick gespeichert über den Postweg
    zu übermitteln an:


Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Abteilung 8 Gesundheit, Pflege und Wissenschaft
Referat Wissenschaft und Forschung
Haus der Gesundheit, Friedrichgasse 9, 8010 Graz
anita.rupprecht@stmk.gv.at
wissenschaft-forschung@stmk.gv.at

Nicht unterschriebene bzw. nicht in vorgeschriebener Form zur Vorlage gelangte Anträge können nicht berücksichtigt werden.

Nachweise

Die Förderungsnehmerin/Der Förderungsnehmer ist dazu verpflichtet, die widmungsgemäße Förderungsverwendung nach Projektabschluss nachzuweisen, die Projektrealisierung mittels einer inhaltlichen Berichterstattung zu belegen und die zugesprochene Förderung ordnungsgemäß abzurechnen. Die konkreten Bestimmungen werden im Ausschreibungsdokument (III, IV) präzise definiert! Bitte studieren Sie die Vorgaben sorgfältig!

Die Abrechnung erfolgt ausschließlich unter Verwendung des in der Phase der Antragstellung eingereichten, projekteigenen xlsm-Formulars "Kosten-/Finanzierungsplan & Abrechnungsformular". Zu dokumentieren sind nunmehr IST-Kosten und IST-Einnahmen. Insgesamt sollen PLAN- und IST-Daten übereinstimmen (Abweichungen pro Kostengruppe bis maximal 10%)

Das Formular ist in elektronischer Form (unbedingt im Excel-Format) vorzulegen. Das Titelblatt (Tabellenblatt 1) zusätzlich auszudrucken, zu unterzeichnen und gescannt als pdf vorzulegen.

Die maßnahmenverantwortliche Förderungsstelle entscheidet auf Basis dieser Dokumentation über die Quantität und die Auswahl der vorzulegenden Einzelbelege.

Eine Abweichung der tatsächlich anfallenden Kosten von den antragsmäßig veranschlagten Plan-Kosten um mehr als 10% pro Kostengruppe ist, sobald dem Förderungsnehmer bekannt, zu melden.

Sollten sich die tatsächlich angefallenen Kosten (IST) gegenüber den Plan-Kosten um mehr als 10% pro Kostengruppe gesenkt haben und sollte dies nicht gemeldet und von der Abteilung 8 genehmigt worden sein, so reduziert sich die Förderung anteilig im entsprechenden Verhältnis.

Ansprechpartnerim

Mag. Anita RUPPRECHT
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Abteilung 8 - Gesundheit, Pflege und Wissenschaft
Referat Wissenschaft und Forschung
(Zimmerplatzgasse 13, 8010 Graz)
Postanschrift: Haus der Gesundheit, Friedrichgasse 9, 8010 Graz
E-mail
Tel.: (0316) 877-4672
Fax: (0316) 877-3998

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).