Wissenschaft und Forschung

Ausschreibung: "Aus der Corona-Krise lernen!"

Die Ausschreibung "Aus der Corona-Krise lernen!" wurde beendet. Es können keine weiteren Anträge entgegen genommen werden. Die zur Förderung ausgewählten Projekte werden demnächst auf dieser Webseite bekannt gegeben.

Wissenschaft und Forschung sind von zentraler Bedeutung, wenn es darum geht, gegenwärtige Entwicklungen zu reflektieren und Antworten auf aktuelle Fragen zu geben. Die Corona-Krise hat unser Leben im März 2020 abrupt und ungeahnt schnell verändert. Dem ‚Herunterfahren‘ von Arbeit, Bildung und Alltag folgte die Reduktion von Handel, Flugverkehr und sozialer Interaktion. Die einen waren zum Stillstand gezwungen, die anderen erlebten eine Intensivierung ihrer Arbeit und wieder andere die vollständige Umstellung auf ein Online-Arbeitsleben im Homeoffice. Mit der erzwungenen Umstellung in der Krise kann die Chance eines wissensbasierten, nachhaltigen, digitalen Wandels für die Zukunft in Europa verbunden sein, aber zugleich sind die Risiken unübersehbar. Ganze Wirtschaftsbereiche stehen vor existenziellen Bedrohungen. Potenzielle Arbeitslosigkeit und drohender Wohlstandsverlust bringen eine gesellschaftliche Verunsicherung. Soziale und digitale Gräben werden sichtbarer. Im Übergang von der Krise zur umfassenden Transformation steht Europa gemeinsam vor fundamentalen Herausforderungen eines individuellen und institutionellen Lernens für die Zukunft. Um einen auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Transformationsprozess zu gewährleisten, ist es wichtig, bereits während der Krise geeignete Forschungsformate zu schaffen und - wo immer möglich interdisziplinäre - Forschungsvorhaben zu initiieren.

Die Ausschreibung hat zum Ziel, unterschiedliche Aspekte der aktuellen Entwicklungen im Zuge der Corona-Krise in mehreren Projekten mit einer Laufzeit von max. 12 Monaten zu erforschen und daraus Schlüsse für anstehende Transformationsprozesse zu ziehen. Inhaltlich ist die Ausschreibung bewusst breit gefasst, um auch Forschungsprojekte zu unterschiedlichen Aspekten und Teilbereichen zu ermöglichen. Die unterschiedlichen geförderten Projekte werden während der Projektlaufzeit untereinander vernetzt werden, um interdisziplinäre Sichtweisen reflektieren zu können.

Die Förderung wissenschaftlicher Projekte zum Thema "Aus der Corona-Krise lernen!" wurde im Zeitraum

10. Juli bis 27. Juli 2020, 12:00,

ausgeschrieben.

Externe Verknüpfung AUSSCHREIBUNG[pdf]

Verfügbares Budget

Für diese Ausschreibung steht ein grundsätzliches Förderungsbudget in Höhe von insgesamt EUR 700.000,00 zur Verfügung.

Einreichung

Einreichungen waren ausschließlich unter Verwendung der folgenden Formblätter vorzunehmen:

Externe Verknüpfung Inhaltliches Antragsformblatt [docx]

Die Länge des inhaltlichen Konzepts war vom Forschungsdesign und vom Forschungsthema abhängig. Die Ausführungen sollten das Vorhaben klar und umfassend darstellen, sich aber nicht im Detail verlieren bzw. nicht über Gebühr in die Länge ziehen. Grundsätzlich war eine möglichst klare und verständliche Projektdarstellung gefordert.

Externe Verknüpfung Kosten-/Finanzierungsplan & Abrechnungsformular [xlsm]
(in der Phase der Antragstellung waren nur PLAN-Kosten und PLAN-Einnahmen zu erfassen).

Der Gesamtantrag war unter Beilage der in dieser Ausschreibung geforderten Unterlagen fristgerecht, unterfertigt durch

  • die Rektorin/den Rektor oder die Vizerektorin/den Vizerektor für Forschung der steirischen Universität bwz. Hochschule bzw. Fachhochschule
  • die Geschäftsführerin/den Geschäftsführer der steirischen Forschungseinrichtung bzw. die Obfrau/den Obmann des in der Steiermark angesiedelten Vereines

einzureichen und in elektronischer Form (unterzeichnetes Antragsformbatt als pdf)
per E-Mail oder 
bei großer Datenmenge auf CD gebrannt oder einen USB-Stick gespeichert über den Postweg
zu übermitteln an:

Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Abteilung 8 Gesundheit, Pflege und Wissenschaft
Referat Wissenschaft und Forschung
Haus der Gesundheit, Friedrichgasse 9, 8010 Graz
wissenschaft-forschung@stmk.gv.at.

Nicht unterschriebene bzw. nicht in vorgeschriebener Form zur Vorlage gelangte Anträge können nicht berücksichtigt werden.

Nachweise

Die Förderungsnehmerin/Der Förderungsnehmer ist dazu verpflichtet, die widmungsgemäße Förderungsverwendung nach Projektabschluss nachzuweisen, die Projektrealisierung mittels einer inhaltlichen Berichterstattung zu belegen und die zugesprochene Förderung ordnungsgemäß abzurechnen. Die konkreten Bestimmungen werden im Ausschreibungsdokument definiert.

Die Abrechnung erfolgt ausschließlich unter Verwendung des in der Phase der Antragstellung eingereichten, projekteigenen xlsm-Formulars  "Kosten-/Finanzierungsplan & Abrechnungsformular" (vgl. "Einreichung").

Das Formular ist in elektronischer Form (unbedingt im Excel-Format) vorzulegen. Das Titelblatt (1. Tabellenblatt) ist zusätzlich auszudrucken, zu unterzeichnen und gescannt als pdf vorzulegen.

Die maßnahmenverantwortliche Förderungsstelle entscheidet auf Basis dieser Dokumentation über die Quantität und die Auswahl der vorzulegenden Einzelbelege.

Eine Abweichung der tatsächlich anfallenden Kosten von den antragsmäßig veranschlagten Plan-Kosten um mehr als 10% pro Kostengruppe ist, sobald dem Förderungsnehmer bekannt, zu melden.

Sollten sich die tatsächlich angefallenen Kosten (IST) gegenüber den Plan-Kosten um mehr als 10% pro Kostengruppe gesenkt haben und sollte dies nicht gemeldet und von der Abteilung 8 genehmigt worden sein, so reduziert sich die Förderung anteilig im entsprechenden Verhältnis.

Kontakt / Ansprechpartner

Referat Wissenschaft und Forschung
Abteilung 8 - Gesundheit, Pflege und Wissenschaft
(Zimmerplatzgasse 13, 8010 Graz)
Postanschrift: Haus der Gesundheit, Friedrichgasse 9, 8010 Graz

Mag. Manuel P. Neubauer
manuel.neubauer@stmk.gv.at
T: +43 316/877-3146

Mag. Anita Beatrice Rupprecht
anita.rupprecht@stmk.gv.at
T: +43 316/877-3146

Datenschutz

Allgemeine Informationen

- zu den Ihnen zustehenden Rechten auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, Widerruf und Widerspruch sowie auf Datenübertragbarkeit,

- zu dem Ihnen zustehenden Beschwerderecht bei der Österreichischen Datenschutzbehörde und

- zum Verantwortlichen der Verarbeitung und zum Datenschutzbeauftragten

finden Sie auf der Datenschutz-Informationsseite der Steiermärkischen Landesverwaltung (Externe Verknüpfung https://datenschutz.stmk.gv.at).

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).